Was kann man in Žuljana machen?

Kirchen in Žuljana

In Žuljana befinden sich einige Kirchen. Alle sind mit einem sehr angenehmen Spaziergang zugänglich.   Die barocke St. Martinkirche, die auf den Fundamenten der mitteralterlichen Kirche gebaut wurde (der Giebel Acroterion XV. c. kommt wahrscheinlich aus dem ursprünglichen Bau), ist die gröβte und die meistgenutztze von ihnen. Es gibt hier eine herrliche Aussicht auf die Gemeinde. Žuljana sowie die wunderschönen Sonnenuntergänge liegen von hier auf der Hand. Nicht weit von hier befindet sich die      St. Nikolauskapelle aus dem Jahre 1630. Im Zentrum der Gemeinde können Sie die St. Rok-Julian-Kirche mit dem Glockenturm bewundern. Die Kirche Unserer Lieben Frau von Schmerzen, die sich über den Stränden Kremena und Vućine erhebt, bietet einmalige Aussicht auf die beiden Buchten und auf die gegenüberliegenden Strände. Wenn es eine gute Sicht gibt, sind auch die nahen Inseln Korčula und Lastovo zu sehen.

Sportmöglichkeiten

In der Bucht Vućine und in einigen kleineren Buchten besteht es gute Möglichkeit der Seefischerei.
Žuljana hat hervorragende Bedingungen zum Tauchen. Eine Attraktion ist hier ein Torpedobootwrack aus dem zweiten Weltkrieg, das sich kein wrackliebender Taucher entgehen lassen sollte. Ursprünglich hat es 34 m in der Länge und etwa 5 m in der Breite gemessen, es hatte den Tiefgang von 1,4 m und 21 Männer konnten an Bord sein. Dieser Typ des Bootes wurde im Jahre 1940 hergestellt und hat den Deutschen im zweiten Weltkrieg gedient. Man kann sehen, nicht immer war es erfolgreich. Dieses Torpedoboot verfällt hier seit September 1944.
Weiter besteht es hier die Möglichkeit die Kajaks zu verleihen. Besonders morgens, wenn das Meer ruhig ist, ist es erstaunlich, diese Kajaks entlang der Küste zu fahren. Man kann voll hiesiges wunderschönes kristallklares Meer auskosten, Schönheit der Kieferhaine, der Weinberge auf den Abhängen und die reine duftende Luft genieβen.
In Žuljana gibt es einen frei zugänglichen Beton-Sportplatz, wo man Fuβball, Basketball, Tennis spielen, bzw. Inliner fahren kann. Mehr erfahrene Inliner-Fahrer können sich auf den 5,5 km langen Weg entlang der Küste, Richtung Trstenik machen. Diese Route ist genauso gut zum Laufen zu nutzen. Überhaupt ist Žuljana ein sehr günstiger Ort für Läufer, jeder kann hier eine eigene Route finden.

Wanderung zu St. Ivan

Ein Wanderausflug auf den höchsten Gipfel über Žuljana, auf den St. Ivan-Hügel (469 m über dem Meer), ist wirklich der Wanderung wert. Aus dem Gipfel gibt es eine herrliche Aussicht auf das ganze Dorf, auf die nahe Insel Mljet und bei guter Sicht auch auf Inseln Lastovo und Korčula. Es handelt sich um einen etwa 5 km langen, markierten Wanderweg.

Hinweis: eine Wanderung auf St. Ivan empfehlen wir nur bei gutem Wetter. Es ist notwendig, bei heiβem Wetter reichlich Wasser mitzuhaben sowie ein festes, geeignetes Schuhwerk anzuhaben!

Ausflugstipps in die Umgebung

Ston

Ston ist eine kleine Stadt am Anfang der Halbinsel Pelješac, etwa 25 km von Žuljana entfernt. Es befindet sich hier eine 5,5 km lange Steinwand, die am längsten in Europa ist. Mehr als ein Kilometer dieser Befestigungsmauer, die die Stadt unmittelbar umgibt, ist für Touristen zugänglich gemacht.
Andere Sehenswürdigkeiten, die besuchenswert sind: vorromanische St. Michaelskirche auf einem Hügel über Ston, der Fürstenpalast, der Bischofpalast, der Sorkočević-Palast, das Franziskanerkloster mit der St. Martinskirche, die Gebäuden der Verwaltungsorgane von Dubrovniker Republik usw. Die meisten von diesen im Gotisch-Renaissancestil und im Renaissancestil gebauten Gebäuden, wurden während des Erdbebens zu Ende des 20. Jahrhunderts stark beschädigt. Bisher wurden die Schaden nur teilweise repariert und die Renovierungen werden fortgesetzt.
Am Rande der Gemeinde Ston steht Veliki Kaštio, die mächtigste Festung des Befestigungswerks in Ston. Es bildet südwestliche Beendigung des Befestigungswerks.

Tunnel Dingač, Potomje

Potomje, etwa 15 km entfernt, ist das Zentrum des Weingebietes Dingač. Aus Potomje führt ein Tunnel in der Richtung Küste, 400 m lang, einspurig, unbeleuchtet. Der Tunnel mündet im Abhang über dem Meer in der Lokalität Dingač.
Abhänge erstrecken sich über der Ortschaft Potočine in der Richtung Bucht Prisoje. Sie sind mit einer autochthonen Rebesorte, plavac mali crni, bepflanzt, die dann in den besten Markenwein Dingač (geschützte Marke seit 1961)  verarbeitet wird. Dieser Wein hat einen Alkoholgehalt von 14%. Der Tunnel erleichterte den Winzern Zugang zu den Weinbergen über dem Meer, aber heutzutage erlaubt es den Touristen mit dem Auto bis zur Küste und zu den Ortschaften Borak und Potočine zu kommen. Die Strände sind hier sehr charmant, Natur gut erhalten und das Meer sehr sauber.
Direkt in Potomje gibt es eine Reihe von Weinkellern, wo Weinproben und Einkauf von Wein möglich sind.

Orebić, Korčula

Orebić ist ein beliebter gröβerer Ferienort an der sog. „Kapitänsriviera“, an der südwestlichen Küste von Halbinsel. Es liegt am Pelješac-Kanal gegenüber der Stadt Korčula, auf der gegeüberliegenden gleichnamigen Insel. Es gibt eine regelmäβige Schiffsverbindung Orebić - Korčula, direkt in den Hafen in der Altstadt von Korčula.
In der Vergangenheit war Orebić ein wichtiges Seefahrtzentrum, das Wohlstand allen Bewohnern brachte. Nachdem die Dampfschiffe die Segelboote ausgewechselt hatten, wurde auch die Blütezeit der Stadt beendet. Prächtige Häuser der ehemaligen Kapitäne, die sich da jahrzehntelang im Ruhestand niedergelassen haben, prägen das Stadtbild. Sie wurden mit schönen Gärten, vollen von fremden, exotischen Pflanzen umgegeben. In Orebić können Sie eine St. Maria Pfarrkirche, aus dem 19. Jahrhundert. Über Orebić, auf einem Hügel in der Höhe von 150 m, steht ein Franziskanerkloster, im Gotisch-Renaissancestil, mit der Kirche St. Maria von den Engeln aus dem 15. Jh., wo sich eine Kunstsammlung befindet. Es wird besonders wegen einer herrlichen Aussicht besucht.
Zum Schluss müssen wir empfehlen, die hiesige Eisdiele Oase sicher zu besuchen. Sie befindet sich direkt im Hafen, in der Nähe von ebenfalls besuchenswertem Seefahrtmuseum.
Es ist nicht nötig, die Stadt Korčula mit dem Hafen vorzustellen. Es geht um einen sehr beliebten Ferienort und einen häufig besuchten Ausflugsort an der nordöstlichen Küste der Insel Korčula. Es gehört zu den wertvollsten Denkmalschutzgebieten des kroatischen Küstenlands.

Trpanj

Trpanj, eine kleinere Gemeinde auf der nördlichen Küste von Pelješac, ist sicher auch einen Besuch wert. In der Vergangenheit gab es hier den gröβten Hafen auf der Halbinsel, heutzutage kommen hier die Fähren aus Ploče. Ankunft und Abgang der Fähre ist ein schönes Erlebnis, besonders für Kinder. Die Statue der Jungfrau Maria Stern des Meeres dominiert den Hafen. Die Statue befindet sich auf einem Felsen vor dem Hafen und nach der Tradition ist sie die Schutzpatronin der Fischer und Seeleute.
6,5 km westlich von Trpanj gibt es eine malerische Bucht Divna, mit einem hervorragenden Kieselstrand und einem Sandmeeresboden. Wer schönes Baden und Schwimmen genieβen möchte, kann am Rande der Fahrstraβe parken und mit einem engen Pfad heruntergehen.

Luka Dubrava

Ein schöner Ausflug ist auch in die Gemeinde Luka Dubrava. Es handelt sich um einen malerischen Ferienort, der in einer flachen Bucht mit warmem Meer und schönem Kieselstrand am Rande eines Olivenhains  liegt. Es ist etwa 4 km von Drače und dem Zentraldorf Janjina entfernt, auf dem halben Weg zwischen Ston und Orebić. Neben allgegenwärtiger Ruhe, befindet sich hier auch Konoba Glavor.
Es geht um ein kleines Familienunternehmen, in einer angenehmen Gegend, sehr nah zum Meer, mit direktem Aussicht aufs Meer. In dieser Konoba wartet auf Sie ein wirklich gefälliges, freundliches und familiäres Milieu, wo man gastronomische Genüsse auskosten kann. Es werden Ihnen ganz frische und meistens auch selbst gefangene Fische, Langusten, Kraken, Muscheln, Austern, Tintenfische und Kalmare angeboten. Weiter örtliche Fleischspezialitäten aus Lamm-, Schwein- und  Kalbfleisch aus der lokalen Haustierzucht, für Sie aus einheimischen oder regionalen Ingredienzien, nach traditionellen dalmatinischen Rezepten zubereitet.

Dubrovnik

Dubrovnik ist die zweitgröβte kroatische Stadt und es wird „Perle der Adria“ genannt. Diese Stadt ist auf jeden Fall einen Besuch wert! Es gehört zu den wertvollsten Denkmalschutzgebieten in Südosteuropa und deshalb wurde es bereits im Jahre 1979 von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.